Was geschieht im Trauerfall?

Bei einem Sterbefall im Haus muss als erstes ein Arzt gerufen werden, der den Tod feststellt. In der Regel ist dies der Hausarzt, sein Vertreter oder der Notarzt.

Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein, so rufen Sie am besten den Rettungsdienst (Telefon 112).

Bis zum Eintreffen des Arztes nehmen Sie bitte keine Veränderungen an dem Verstorbenen vor.

Nach Ausstellung der Todesbescheinigung durch den Arzt haben Sie bis zu 36 Stunden Zeit, den Verstorbenen durch uns überführen zu lassen; dies allerdings nur nach vorheriger Absprache mit uns, da besondere Maßnahmen zu beachten sind.

In einigen Fällen, insbesondere bei Unfällen, ist es möglich, dass der diensthabende Arzt die Polizei verständigt.

Dies trifft nur zu, wenn er z.B. den Verstorbenen nicht persönlich kannte und daher keinen natürlichen Tod bescheinigen kann. In diesem Fall erledigt das jeweils diensthabende Bestattungsunternehmen die Überführung des Leichnams zur Gerichtsmedizin oder Pathologie. Nach Erhalt der Freigabe durch die Kriminalpolizei führen wir alle weiteren Maßnahmen durch.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus oder in Seniorenheimen unternimmt die dortige Verwaltung die ersten Schritte.

Sobald die Todesbescheinigung vorliegt, können Sie sich mit uns unter unserer
Rufnummer 0221 394706 
in Verbindung setzen. Wir sind Tag und Nacht für Sie dienstbereit.

 

Wir übernehmen für Sie gerne alle organisatorischen Dinge und notwendigen Erledigungen.